CO2 Steuer, wieder so ein Schwachsinn...



  • Die Produzenten werden die Mehrkosten auf die Produkte umlegen. Alles wird teurer. Ein weiterer Bürokratieapparat wird benötigt.
    Hauptsache wir fahren Elektro-Autos, deren Strom aus Kohle und Kernkraftwerken kommt. Von der Energie kommt im Endeffekt nur 1/3 aus der Steckdose raus. Was ist mit dem mehr produzierten CO2 ?!

    Das ist wieder typisch... Man erkennt ein Problem und versucht es durch Steuern zu beheben !
    Wie wäre es mit mehr Wald ???

    https://www.welt.de/wirtschaft/article196789063/CO2-Steuer-Was-mit-den-Einnahmen-passieren-koennte.html


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    @Ralf Ich teile Deine Befürchtung, dass auch diese Steuer bald missbraucht werden wird. Soli-Abgabe oder Ökosteuer (die der Finanzierung der Rente dient) bis hin zur Sektsteuer (diente zur Finanzierung eines Panzerkreuzers im 1.WK) lassen ahnen, wie letztlich nur noch das Kassieren als Selbstzweck übrig bleibt.
    ...und sie werden vermutlich auf die Endkunden abgewälzt -> ergo: kein Anreiz für die Industrie

    Umweltzertifikate wären im Gegensatz dazu ein Anreiz für die Industrie, da sie die Produktionskosten (sprich Rendite) unmittelbar beeinflussen.
    Btw: Tesla verdient einen Teil seines Geldes mit dem Verkauf seiner (nicht benötigten Zertifikate) an die alte Automobil-Industrie.

    Was Deine Kritik am E-Antrieb angeht, nur eine kurze physikalische Gegenüberstellung:

    Nach über 100jähriger Forschung hat auch der sparsamste Diesel kaum mehr als 30% Wirkungsgrad...und das auch nur im Bereich der Nenndrehzahl (siehe Angabe in Zulassung Teil 1)
    ...bei abweichenden Drehzahlen erheblich schlechter

    Ein moderner E-Motor hat in allen Drehzahlbereichen einen Wirkungsgrad von besser als 90%

    Ich gebe Dir aber Recht: Die Verwendung von Kohle-Strom ist denkbar unwirtschaftlich, da ein solches Kraftwerk nur Wirkungsgrade um 30% erreicht...hat was mit der Physik von Wärmekraftmaschinen zu tun.

    Im Brennstoffmix muss man allerdings feststellen, dass Diesel-Autos weder Solar-, Wind-, Wasserkraft-, Atom-,Erdgas- oder sonstige Energie tanken können.
    E-Autos dagegen schon.
    Damit ist der E-Antrieb durch den Mix wiederum wirtschaftlich überlegen
    ...und diesen Mix können wir alle gemeinsam schrittweise verbessern.
    ....oder schlagartig, wie Dein Nachbar mit der Solaranlage 😉

    Bei all der Diskussion um die Nachteile des E-Antriebes möchte ich auch mal daran erinnern, dass wir in DE die Forschung an Batterien/Akkus seit 70 Jahren vernachlässigt haben.
    Wir vergleichen also derzeit hochmoderne Dieseltechnik mit Jahrzehnte-alter Akku-Technik.


  • Rheinland-Pfalz

    Aus aufstehen könnte vielleicht noch was werden, wenn es sich kompromisslos gegen die Ökosteuer erklärt. CO2 ist vermutlich wenig bis garnicht für die momentane Erwärmung verantwortlich. Wegen der idiotischen Energiewende können schon jetzt viele Leute ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen. Die nach oben unlimitierte CO2-Steuer wird für Menschen mit geringem Einkommen zu einer sozialen Katastrophe. Schluss damit! Keine Kompromisse!

    --


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    @Hans-Wilhelm Wie schon oben erwähnt, dient die Ökosteuer der Finanzierung der Rente. Die jährlich 20Mrd Euro aus der Ökosteuer gehen direkt in die Rentenkasse. Ohne diesen 'Zuschuss' wäre der Rentenbeitrag ca 1,2% höher (Quelle DIW).
    Wenn Du die Ökosteuer also abschaffst,
    müssten die Rentebeiträge steigen,
    die Renten sinken
    oder andere Steuern heran gezogen werden.

    In einem hast Du allerdings Recht:
    Eine Lenkung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe durch die Ökosteuer war bisher kaum messbar.

    Die Stromrechnung ist übrigens nicht wegen des Strompreises so hoch, sondern wegen der zahlreichen Aufschläge. Neben den Steuern sind das vor allem sogenannte 'Netzentgelte' und 'Durchleitungsgebühren'. Also Entgelte für die Nutzung der Stromleitungen, die mit unserem Steuergeld errichtet wurden.

    Der durchschnittliche Strompreis an der Börse liegt aktuell zwischen 3 und 6 Cent/kWh.
    Wie wäre es mal mit freier Marktwirtschaft für die Stromkonzerne?
    Weg mit den Monopolen - Schluss damit! Keine Kompromisse! 😉


  • Rheinland-Pfalz

    Richtig, der Begriff Ökosteuer war an dieser Stelle ein Fehlgriff meinerseits. Gemeint war die propagierte CO2-Steuer oder CO2-Abgabe. Sie bringt das Fass zum Überlaufen für die ausgequetschten Leute mit geringem Einkommen. Die FridayForFuture-Hüpfer sind eine künstlich arrangierte Begleitmusik, um diese neue Abgabenlast durch zu drücken. Das wird zu einem sozialen Fiasko und die Auswirkungen auf das Klima werden gleich Null sein.

    Es gehört sicherlich eine Menge Mut dazu, gegen diesem ganzen Energiewende-Wahnsinn das Vertrauen und die Loyalität aufzukündigen, aber wenn wir es nicht tun, rennen die Leute zur AfD.

    Natürlich brauchen wir keine Monopole, aber wir brauchen auch nicht Millionen von Kleinunternehmern, die noch egoistischer sind. Ich bin für die Verstaatlichung der Energieunternehmen und für die Demokratisierung des Staates. Energie ist eine der Zivilisationsgrundlagen des Volkes. Das gehört in die Hände von zuverlässigen, dem Gemeinwohl verpflichteten Menschen.

    Die gesamte Energiewende und die sie rechtfertigende Pseudowissenschaft ist Beschiss hoch drei. Kein Herumfummeln im Detail mehr. Reset und Neuplanung für das Wohl der Menschen.

    Im Übrigen: Die Probleme im Umgang mit der - primären - Natur sind gewaltig. Sie sollten an ganz vorderster Stelle Stehen. Der Klimaschwindel überdeckt und verhindert die Befassung mit den wirklich ernsten Problemen. Die Wähler, die aus Enttäuschung über unsere Blödheit zur AfD laufen, werden dort garantiert keine förderlichen Ideen vorfinden.



  • Prognose:
    Es wird sich nix Wesentliches verbessern.
    Da die Natur in 'Regelkreisläufen' arbeitet wird es auf der Welt für die Menschen ungemütlicher, bis es dann weniger Menschen gibt.
    Ich schmücke das nicht weiter aus.



  • @Ralf also erstmal die Kirche im Dorf lassen. Entspannen und sich keine Angst machen lassen. Ich empfehle hier von Rainer Mausfeld 'Angst und Macht - Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien' ( interview zum Buch https://www.youtube.com/watch?v=nEA-0NXhpfc&t=2287s )

    @Klaus Also da stimmt doch so einiges gar nicht bzgl. E-Autos. Die Herstellung eines E-Autos produziert schon mehr Co2, also ein Verbrennungsmotor, der 100000km faehrt. Dazu wird Kobalt so wie Silizium unter menschenunwuerdigen Bedingungen gefoerdert und diese Foerdung ist hochgradig umweltschaedlich. Dazu ist der 90% Wirkungsgrad gelinde gesagt Schwachsinn! Wo kommt denn der Strom her? Egal ob fossil oder 'regenerativ', ( In Anfuehrungsstrichen, weil Wind und Solar zwecks Herstellung keineswegs so regenerativ sind, wie wir uns das eventuell vorstellen. Wind ist def. ein kompletter Griff ins Klo, da der Bau eines Windrads sehr viel Beton benoetigt und die Betonherstellung sehr viel Co2 produziert, so wie das Material aus Speziallegierungen besteht, was nicht recyclebar ist. ) mit regenerativem Strom haben wir also einen massiven Wirkungsgradverlust durch die Herstellung. Bei fossilem Strom sind wir bei wie du sagst 30% ergo wird der Autostrom auch kaum einen hoeheren Wirkungsgrad aufweisen koennen. Es ist unmoeglich 100% regernerativ zu fahren und macht aus vielerlei Hinsicht keinen Sinn. Es gibt aber heutzutage schon sehr gute Brennstoffzellen und Speichertechnologie, die Solar + Wasserstofftanks zur zukunftstraechtigsten Variante machen. ( Tim Koch - Wasserstoff - Das Supermolekuel ).
    Da ich selber energieautark bauen will, bin ich an Loesungen sehr interessiert. Aus meiner Sicht macht nur die dezentrale Stromversorgungung Sinn, und Solar + Brennstoffzelle bzw. in Kombination mit kleinen Windkraftraedern, welche zur Privatnutzung illegal sind...., und Wasserkraft liesse sich meiner Meinung nach ein gesundes System basteln. Ganz geht nicht, aber ein Wasserstoffauto + Wind + Wasser + Solar scheint mir schon eine recht gute Kombination zu sein.

    Allerdings ist es quasi unmoeglich den Industriestandort Deutschland zu erhalten, wenn wir nicht weiter fossile Brennstoffe verwenden.

    Bzgl. des Ausgangsposts und Co2-Steuer. Aus meiner Sicht soll die Co2-Steuer dazu dienen die exorbitanten Mehrausgaben des 2%-bip Ziels unserer Militaerausgaben zu bedienen. 2% vom Bip heisst effektiv, dass wir unsere Militaerausgaben verdoppeln. Von heute 120 MIllionen Euro/Tag auf 240 Millionen Euro pro Tag! Habe die Ehre! Und wir rennen rum und haben Angst das die Welt untergeht und nebenbei werden WAFFEN produziert. Nebenbeibemerkt ist der US-Militaer der groesste Co2 Emmitent, also sollten wir nichts anderes machen, als versuchen von den verdammten Waffen weg zu kommen.

    Und nebenbeibemerkt ist die Theorie des vollstaendig menschengemachten Klimawandels keineswegs Konsens in der Wissenschaft! Mit der Angst vorm Weltuntergang laesst machtpolitisch so einiges rechtfertigen. Wie bereits erwaehnt, Verdopplung der Militaerausgaben!

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-97-prozent-konsens-bei-klimaforschern-in-der-kritik-a-992213.html

    https://www.youtube.com/watch?v=wElzyWjmngI&list=PL96skyCoyXpCWGH_FyxlVO8lKh5Bm39wC&index=85

    Uns wird immer was von wissenschaftlichem Konsens erzaehlt, in Wahrheit schreien die Klimajuenger nur am lautesten. Dazu soll gesagt werden, dass dies keineswegs heissen soll, dass wir die Umwelt und Luft verschmutzen sollen. Diese panischen Reaktionen scheinen aber komplett uebertrieben und scheinen unter dem Gesichtspunkt der Angst unter einem anderen Licht.

    @Hans-Wilhelm Stimme zu. Wir brauchen eine echte Demokratie. Ohne dies sind wir ohnehin nicht handlungsfaehig. Die app 'Democracy now' faellt mir hierzu ein. Koennte eine moegliche Loesung sein wie direkte Demokratie in der Zukunft aussehen koennte.


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    @hirni sagte in CO2 Steuer, wieder so ein Schwachsinn...:

    @Klaus Also da stimmt doch so einiges gar nicht bzgl. E-Autos. Die Herstellung eines E-Autos produziert schon mehr Co2, also ein Verbrennungsmotor, der 100000km faehrt.

    Das wird immer wieder gern behauptet. Da würde ich gern mal die Rechnung dazu sehen 😉
    Ich mache da mal einen kleinen Vergleich, den auch technische Laien leicht nachvollziehen können:
    Ein moderner 100PS-E-Motor passt in eine 22 Zoll Felge (also in das Rad).
    Die Größe eines 100PS-Verbrenners dürften die meisten Autofahrer sicher kennen....ganz abgesehen von den vielen notwendigen Anbau-und Hilfsaggregaten, die ein E-Motor überhaupt nicht braucht.
    Warum sollte die Herstellung eines so riesigen technischen Ungetüms weniger CO2 verursachen als so ein kleiner E-Motor...ganz abgesehen davon, dass die Einzelteile aus der ganzen Welt herantransportiert werden.

    Dazu wird Kobalt so wie Silizium unter menschenunwuerdigen Bedingungen gefoerdert und diese Foerdung ist hochgradig umweltschaedlich.

    Die Menschen-verachtenden Methoden internationaler Rohstoffkonzerne sind doch nicht vom E-Auto verursacht. Genauso wenig ist der Verbrenner an den zahlreichen Ölkatastrophen oder Minen-Unglücken der Vergangenheit schuld.
    BTW: Silizium, das in DE hergestelt wird, wird auch in DE als Siliziumdioxid (aka Quarz) gefördert - selbstverständlich umweltverträglich. Schönes Beispiel dafür, dass es auch anders geht.

    ....und Cobalt wurde für die alten Computer-und Handyakkus genutzt, weshalb Elon Musk (der ein Computer-Techniker ist und kein Autobauer) darauf zurück griff. Es gibt längst Alternativen mit Eisenphosphat o.a. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir die Akku-Entwicklung in den letzten 70Jahren verpennt haben und in unseren Autos Starterbatterien nutzen, die fast denselben Entwicklungsstand haben, wie U-Boot-Antriebe vor 70 Jahren

    Dazu ist der 90% Wirkungsgrad gelinde gesagt Schwachsinn!

    Es geht hier zunächst um den Effizienz-Vergleich der beiden Motor-Typen. Ein Verbrenner kann nur rund 30% der zugeführten Energie in Bewegung umsetzen - E-Motoren dagegen deutlich über 90%. Das ist schlicht und einfach Physik. Da kann man nix dran ändern.....kann ich auf Wunsch gern ausführlich erläutern.

    Wo kommt denn der Strom her?

    Das ist der andere Teil der Energiekette, den wir gern im Detail betrachten wollen:

    Egal ob fossil oder 'regenerativ', ( In Anfuehrungsstrichen, weil Wind und Solar zwecks Herstellung keineswegs so regenerativ sind, wie wir uns das eventuell vorstellen. Wind ist def. ein kompletter Griff ins Klo, da der Bau eines Windrads sehr viel Beton benoetigt und die Betonherstellung sehr viel Co2 produziert, so wie das Material aus Speziallegierungen besteht, was nicht recyclebar ist. ) mit regenerativem Strom haben wir also einen massiven Wirkungsgradverlust durch die Herstellung.

    Ich bin gern bereit Dir Details zu den Materialien liefern, wenn gewünscht. Zunächst nur soviel: Die Wandungsstärke des Betonmantels liegt im Schnitt beinahe 10cm und um die metaallischen Bestandteile zurückgebauter Windräder gibt es mittlerweile gernmal Streit,weil das Zeug so begehrt ist.

    Bei fossilem Strom sind wir bei wie du sagst 30% ergo wird der Autostrom auch kaum einen hoeheren Wirkungsgrad aufweisen koennen.

    Richtig 👍 Darum müssen wir aufhören, so unwirtschaftlich Strom zu erzeugen. Aus diesem Grund ist Kohlestrom derzeit der teuerste im Strommix (wenn wir die Atommüllentsorgung mal außen vor lassen)

    Es ist unmoeglich 100% regernerativ zu fahren und macht aus vielerlei Hinsicht keinen Sinn.

    Warum nicht? Mein Nachbar macht das, indem er sein E-Auto mit seinen Solarzellen lädt....und er ist hier nicht der Einzige.

    Es gibt aber heutzutage schon sehr gute Brennstoffzellen und Speichertechnologie, die Solar + Wasserstofftanks zur zukunftstraechtigsten Variante machen. ( Tim Koch - Wasserstoff - Das Supermolekuel ).

    Das ist leider noch nicht alltagstauglich. Die Speicherung von H2 ist immer noch nicht gelöst, die Gasmoleküle sind so klein sind, dass sie durch jedes Material diffundieren....und kühlen auf Kondensationtemperatur (so wie bei den Raketen) ist teuer und unwirtschaftlich. Außerdem können Brennstoffzellen nur Konstantstrom liefern, während ein E-Auto je nach Beschleunigung wechselnde Leistung (also stark schwankende Ströme) abfordert.

    Da ich selber energieautark bauen will, bin ich an Loesungen sehr interessiert. Aus meiner Sicht macht nur die dezentrale Stromversorgungung Sinn, und Solar + Brennstoffzelle bzw. in Kombination mit kleinen Windkraftraedern, welche zur Privatnutzung illegal sind...., und Wasserkraft liesse sich meiner Meinung nach ein gesundes System basteln. Ganz geht nicht, aber ein Wasserstoffauto + Wind + Wasser + Solar scheint mir schon eine recht gute Kombination zu sein.

    Ein anderes sehr interessantes Thema, das hier an anderer Stelle bereits diskutiert wird👍

    Allerdings ist es quasi unmoeglich den Industriestandort Deutschland zu erhalten, wenn wir nicht weiter fossile Brennstoffe verwenden.

    Warum?
    Bedenke doch mal, dass die meiste fossile Energie Importware ist, während regenerative Energien hier erzeugt werden und daher das Geld im Land bleibt.
    Alle reden immer vom Energiesparen. Das ist bei Importwaren sicher richtig, da das verfügbare Geld begrenzt ist. Aber warum sollte ich bspw beim Verbrauch von Solarstrom sparen, der mich doch nichts kostet und sowieso da ist?....ob ich ihn nun verbrauche oder nicht.

    Bzgl. des Ausgangsposts und Co2-Steuer. Aus meiner Sicht soll die Co2-Steuer dazu dienen die exorbitanten Mehrausgaben des 2%-bip Ziels unserer Militaerausgaben zu bedienen. 2% vom Bip heisst effektiv, dass wir unsere Militaerausgaben verdoppeln. Von heute 120 MIllionen Euro/Tag auf 240 Millionen Euro pro Tag! Habe die Ehre! Und wir rennen rum und haben Angst das die Welt untergeht und nebenbei werden WAFFEN produziert. Nebenbeibemerkt ist der US-Militaer der groesste Co2 Emmitent, also sollten wir nichts anderes machen, als versuchen von den verdammten Waffen weg zu kommen.

    Unbestritten wird da ein trojanisches Propaganda-Pferd gesattelt.


Anmelden zum Antworten
 

Dies ist ein unabhängiges Forum für die Sammlungsbewegung aufstehen. Wir stehen für Meinungsfreiheit und effektive Vernetzung.